Die Schwitzhütte Ihr unabhängiger Ratgeber zum Thema Schweiß

Ihr unabhängiger Ratgeber über Schweiß

Schweiß eine lebenswichtige Körperflüssigkeit, die die Temperatur unseres Körpers reguliert. Insbesondere im Sommer und beim Sport bewahrt sie uns vor einem möglichen Hitzschlag. Dennoch kann übermäßiges Schwitzen auch krankhaft sein.

Die Schwitzhütte: Ihr unabhängiger Ratgeber zum Thema SchweißWussten Sie schon, dass nur Säugetiere – darunter fallen auch wir Menschen – schwitzen? Und das frischer Schweiß völlig geruchsneutral ist und erst durch den Kontakt mit Bakterien, die sich auf unserer Hautoberfläche befinden, anfängt zu stinken?

Nein? Dann empfehlen wir Ihnen die Lektüre unserer Website. Wir widmen uns hier voll und ganz dem Thema Schweiß und Schwitzen. Natürlich können Sie sich auch gezielt zu Themengebieten informieren, die Sie gerade interessieren. Eine Auswahl der wichtigsten Themen finden Sie im Folgenden.

Hyperhidrose: Wenn Schwitzen zur Krankheit wird

Manche Menschen schwitzen mehr, andere weniger. Das ist völlig normal und meist genetisch bedingt oder verschiedenen Umwelteinflüssen geschuldet. Dennoch kann eine übermäßige Schweißproduktion auch krankhaft sein. In solchen Fällen spricht man von Hyperhidrose.

Hyperhidrose kann die gesamte Hautoberfläche (generalisierte Hyperhidrose) betreffen oder sich auf bestimmte Areale (lokale Hyperhidrose) beschränken. Im letzteren Fall sind häufig die Handinnenflächen, die Fußsohlen, die Achselhöhlen und die Stirn betroffen. Das unkontrollierte Schwitzen erfolgt schubweise, sodass der Patient auch mit Hyperhidrose nicht permanent schwitzt.

Sie möchten mehr über Hyperhidrose erfahren?

Bromhidrose: Übelriechender Schweißgeruch

Die Bromhidrose ist eine spezielle Form der Hyperhidrose, bei der der Schweiß besonders streng und muffig riecht. Der Geruch wird dadurch verursacht, dass die Hornhaut ständig durchfeuchtet ist und sich somit als perfekter Nährboden für Bakterien und Pilze eignet.

Innerhalb der Hornhaut kommt es zu Zersetzungsprozessen des Keratins, des Schweißes und des Talgs. Es entstehen kurzkettige Fettsäuren und Amine, die diese spezielle Duftnote verursachen.

Mehr Informationen über Bromhidrose.

Anhidrose: Das Gegenteil der Hyperhidrose

Bei einer Anhidrose handelt es sich um das Gegenteil der Hyperhidrose. Patienten, die unter diesem Krankheitsbild leiden, sondern gar keinen oder nur sehr wenig Schweiß ab.

Die Anhidrose ist deutlich gefährlicher als die Hyperhidrose, da dem Organismus die Möglichkeit zur Thermoregulation fehlt. Im Sommer oder beim Sport kann es deshalb besonders leicht zu Hitzschlägen oder zum Zusammenbruch des gesamten Kreislaufes kommen.

Sie möchten mehr über Anhidrose erfahren?

Nächtliche Schwitzattacken rauben den Schlaf

Nachtschweiß ist eine besondere Form der Hyperhidrose. Nächtliches Schwitzen wird dabei entweder durch externe oder durch interne Faktoren ausgelöst. Die Vielfalt reicht von harmlosen Ursachen wie einer zu heißen Bettdecke bis hin zu gefährlichen Erkrankungen wie Krebs oder Tuberkulose.

Wenn man keine harmlose Erklärung für den auftretenden Nachtschweiß finden kann und dieser in regelmäßigen Abständen auftritt, dann sollte man einen Arzt aufsuchen.

Hier erfahren Sie mehr über Nachtschweiß.

Schweißfüße: Der Tod einer jeden Beziehung

Es gibt kaum einen unangenehmeren Geruch, als den von Käsefüßen. Die Entstehung von Käsefüßen ist leider recht wahrscheinlich, wenn man unter Schweißfüßen leidet. In solchen Fällen sondert ein einzelner Fuß mehr als 50 Milligramm Schweiß innerhalb von einer Minute ab.

Glücklicherweise gibt es einige Tricks, mit denen sich Schweißfüße halbwegs effektiv behandeln lassen. Eine Patentlösung existiert aktuell allerdings nicht.

Sie möchten mehr über Schweißfüße wissen?

Angstschweiß: Mehr als nur lästig

Angstschweiß gehört zum sogenannten Angstreflex unseres Körpers. Er dient der Mobilmachung von Energien, die für den Kampf oder die Flucht benötigt werden. In der heutigen Zeit, in der Stresssituationen fast nur noch aus psychischen Auseinandersetzungen bestehen (zum Beispiel beim Bewerbungsgespräch), erfüllt Angstschweiß keinen wirklichen Zweck mehr.

Hier finden Sie alle Infos über Angstschweiß.